Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Malheur Hollande

Katja Herzberg zum Umbau der Regierung in Frankreich

Der alte und neue Regierungschef Manuel Valls hat seine Chance gewittert. Der Hardliner der französischen Sozialisten konnte François Hollande dazu bewegen, einen Regierungsumbau zu veranlassen. Endlich einmal greift der Präsident durch, könnte mensch angesichts der katastrophalen wirtschaftlichen Lage Frankreichs meinen. Würde Hollande nur damit nicht seine letzten Ideale als einst »linker« Politiker und Druckmittel auf europäischer Ebene über Bord werfen. Denn glaubt Hollande etwa ernsthaft, wenn er den einzigen echten Kritiker des EU-Spardiktats aussortiert, noch Chancen auf Lockerung der Kriterien des Stabiltäts- und Wachstumspaktes zu haben? Und damit dem nächsten Defizitverfahren zu entgehen?

Dass der Umbau der Regierung von Hollande ausgerechnet anlässlich der von Wirtschaftsminister Arnaud Montebourg geäußerten Kritik an der Sparpolitik in Europa vollzogen wurde, zeigt, dass der 60-Jährige vor Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeknickt ist. Passenderweise war sie unter den ersten Gratulanten.

Das zweitwichtigste EU-Land hätte der Bundesregierung in der europäischen Wirtschaftspolitik mehr als Paroli bieten können. Doch dazu ist Hollande offenbar nicht fähig. Seine Kabinettsumgestaltung bedeutet nicht ansatzweise ein Durchgreifen, sondern ein Eingeständnis seiner Schwäche gegenüber der Unternehmerschaft in Frankreich und gegenüber Merkels Agenda. So wird der Hoffnungsträger zum Malheur für sein Land und für Europa.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln