Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Waldmeister« ist kein zulässiger Vorname

Eltern, die ihrem neugeborenen Kind den Vornamen »Waldmeister« geben möchten, dürfen dies nicht. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.

Das Oberlandesgericht Bremen (Az. 1 W 19/14) hat jüngst entschieden, dass der Vorname eines Kindes nicht verantwortungslos vergeben werden darf, da das Kindeswohl ansonsten darunter leiden kann

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (D-AH) berichtet, beantragten die Eltern eines Jungen, dass er den Vornamen »T. M. Waldmeister« erhalten soll.

Das Standesamt Bremen-Mitte lehnte den Wunsch aber ab, da »Waldmeister« kein gebräuchlicher Vorname sei. Das Wort assoziiere man eher als Geschmacksrichtung für Getränke und Eis. Daher sei hier die Gefahr groß, dass sich andere über das Kind lustig machen könnten.

Die Antragsteller waren aber anderer Meinung und behaupteten, dass der Name »Waldmeister« Naturverbundenheit ausdrücke und keine negativen Auswirkungen hätte, wie das vom Standesamt ausgeführt worden sei.

Das Oberlandesgericht Bremen stellte durch Gutachten fest, dass der Name »Waldmeister« in Deutschland kein gebräuchlicher Vorname ist und verwehrte den Eltern, ihren Sohn so zu nennen.

Zwar seien die Eltern bei der Namensgebung grundsätzlich frei, allerdings sind diesem Recht auch Grenzen gesetzt. »Besteht der Verdacht, dass das Kind mit dem gewählten Vornamen der Lächerlichkeit preisgegeben wird, ist die Grenze bei der Namensgebung erreicht«, erklärt Rechtsanwalt Tim Vlachos von der telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.deutsche-anwaltshotline.de).

Das Oberlandesgericht verwies in seiner Urteilsbegründung noch darauf, dass Vornamen individuell seien und sich deswegen leicht von Gegenstands-, Pflanzen-, Stadtbezeichnungen usw. unterscheiden müssen. D-AH/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln