Werbung

Ein neues Konzept

Flexirente

Die Arbeitgeberverbände wollen die Hinzuverdienstgrenzen für Rentner in Deutschland abschaffen.

»Jeder soll unbeschränkt zur Altersrente hinzuverdienen dürfen«, heißt es in einem Positionspapier der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Derzeit gilt: Wer als Frührentner mehr als 450 Euro verdient, bekommt je nach Höhe des Zusatzeinkommens nur einen Teil seiner Rente ausbezahlt. Diese Vorschriften aufzuheben hätte laut den Arbeitgeberverbänden mehrere Vorteile: Rentenrückzahlungen für Betroffene würden entfallen. Die Rentenversicherungsträger müssten das Einhalten der Hinzuverdienstgrenzen nicht mehr überwachen.

Das Konzept sieht darüber hinaus zwei Ausnahmen vor: Besteht das bisherige Arbeitsverhältnis fort, soll es weiterhin Hinzuverdienstgrenzen geben, weil ansonsten Arbeitnehmer durch eine vorzeitige Altersrente die Rentenversicherungsbeiträge sparen könnten, obwohl sie weiter Vollzeit arbeiten. In diesem Fall dürfe das Einkommen aus Rente und Job nur so hoch sein wie das zuletzt erzielte Bruttoeinkommen. Außerdem sollen langjährig Versicherte, die eigentlich bereits abschlagsfrei in Rente gehen können, nur bis zu 450 Euro zusätzlich verdienen können. So sollen keine zusätzlichen Anreize für eine Inanspruchnahme der Rente mit 63 geschaffen werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!