Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bestürzung ohne Konsequenz

Silvia Ottow über die bevorstehende Verschärfung der Sterbehilferegeln

Wer weiß schon, wie es in einem Menschen aussieht, über dessen Körper ein gefährlicher Tumor oder eine andere lebensbedrohliche Krankheit bestimmt? Wer will ihm das Recht absprechen, einem qualvollen Dahinsiechen auszuweichen, indem er sich selbst tötet? Ein über das andere Mal herrscht Bestürzung, wenn sich ein Todkranker auf spektakuläre Weise ins Jenseits befördert, aber leider nur kurz. Konsequenzen? Keine.

Kurz vor einer politischen Debatte, die nur deshalb auf die Agenda gesetzt wurde, um diesen selbstbestimmten Tod in noch engere Grenzen zu verweisen, heben glücklicherweise einige kompetente Mediziner ihre Stimme, um genau das zu verhindern. Es wäre wünschenswert, wenn es ihnen gelänge, Verbündete dafür zu finden, besonders kranken und verzweifelten Patienten einen ärztlich begleiteten - und dadurch vielleicht weniger schrecklichen Suizid - zu ermöglichen. Die Anzahl jener Menschen, die so eine Absicht hegen, ist überschaubar und wird seit Jahren kleiner. Umso weniger nachvollziehbar ist die Vehemenz, mit der ein großer Teil der Christdemokraten und einige Ärztefunktionäre offenbar ein Suizidverbot anstreben. Sie sollten sich lieber auf die Seite der Schwerkranken stellen und sie vor der gewerbsmäßigen Sterbehilfe schützen, statt sie mit der Drohung einer Strafverschärfung in deren Arme zu treiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln