Wo einst der Heiko-Füller herkam

In Wernigerode werden noch immer Schreibgeräte produziert - meist für den Export

  • Von Uwe Kraus, Wernigerode
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Fast jedes Kind in der DDR hat mit einem Heiko-Füllfederhalter das Schreiben gelernt, Heiko war Alleinproduzent von Schulfüllern und Tintenpatronen. Was ist aus dem Betrieb in Wernigerode geworden?

»Viele Kinder beherrschen ja kaum noch den Dreifingergriff - und ihre Feinmotorik ist schlecht ausgeprägt«, sagt Michael Klehm aus Erfahrung. Der spezielle Griff ist wichtig, um einen Füller richtig führen zu können: Die Feder muss richtig aufs Papier gesetzt werden und darf nicht seitlich wegkippen. Klehm, heute Produktmanager in der Wernigeröder Schneider GmbH, kennt noch die Zeiten, als das Werk in der Harzstadt VEB Schreibgeräte hieß und den DDR-Schulfüller Heiko produzierte. »Früher gab es sogar das Fach Schönschreiben, heute verabschieden sich ganze Bundesländer von der Schreibschrift«, sagt Klehm: »Ist das nicht der Abschied von einem klassischen Kulturgut?«

Fast jedes Kind in der DDR hat mit einem Heiko-Füllfederhalter das Schreiben gelernt, das Werk in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) war Alleinproduzent von Schulfüllern und Tintenpatronen, die auch exportiert wurden. 1991 dann gab Roland Schneider von der Schneider GmbH ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4194 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.