Österreichs Schleudersitz neu besetzt

Reinhold Mitterlehner folgt als ÖVP-Chef und Vizekanzler dem zurückgetretenen Michael Spindelegger

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Rücktritt Spindeleggers von seinen drei Posten bringt zumindest personalpolitisch Bewegung in Österreichs große Koalition. Zwei Ämter sind schon wieder vergeben, das Finanzressort ist noch frei.

Am Tag des überraschenden Rücktritts von Michael Spindelegger als Vizekanzler, Finanzminister und Chef der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) wirkte Reinhold Mitterlehner noch verschreckt, traute sich allerdings als Einziger aus der ÖVP-Ministerriege vor die Kameras. Wenige Stunden später hob ihn seine Partei in den Chefsessel, der als Schleudersitz bekannt ist. Hinter Kanzler Werner Faymann von der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ) wird der 58-Jährige ab kommenden Dienstag auch den Vizekanzler der Republik geben.

Mitterlehner stammt aus ländlichen Verhältnissen im Bezirk Rohrbach nahe dem bayrisch-böhmisch-oberösterreichischem Dreiländereck. Während seines Jurastudiums schloss er sich einer katholischen Studentenverbindung an. Die karrierefördernde Maßnahme führte ihn über einen Job in der Wirtschaftskammer Oberösterreichs ins Wirtschaftsministerium, das er seit 2006 leitet. Mitterlehner gilt als in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 578 Wörter (4051 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.