Werbung

Stress mit Lehrern ist unterschätzter Faktor für Amokläufe

Berlin. Stress mit Lehrern und das Gefühl, ungerecht behandelt worden zu sein, sind offenbar ein stärkeres Risiko für Amokläufe an Schulen als angenommen. »In über 40 Prozent der Fälle gab es im Vorfeld der Tat Konflikte und Stress mit Lehrern oder anderen Schulvertretern. Das hat uns wirklich überrascht«, sagte Prof. Herbert Scheithauer vom Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie der Freien Universität Berlin am Mittwoch. Bislang galten vor allem Mobbing unter Gleichaltrigen und soziale Ausgrenzung der späteren Täter als wichtige Faktoren für Amokläufe an Schulen. An der FU wurde im Rahmen des TARGET-Projekts erstmals 37 Studien mit insgesamt 126 Taten in 13 Ländern systematisch verglichen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!