Kiel rollt langsam an

Beim THW spielt der beste Handball-Rückraum - doch die Stars finden noch nicht zueinander

  • Von Erik Eggers
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Handballer des THW Kiel konnten einen Fehlstart gerade noch verhindern. Die Konkurrenz rechnet damit, dass das neue Starensemble nur zu Saisonbeginn schlagbar ist.

»Oh ha«, sagte Patrick Wiencek. »Wenn wir mit 0:4-Punkten in die Serie gestartet wären«, grinste der Kreisläufer des THW Kiel ironisch, »dann wäre ja in ganz Deutschland die Krise ausgebrochen«. Die Aufgeregtheit, die nach der spektakulären Auftaktniederlage in Lemgo (21:27) herrschte, hatten die Profis des Handball-Rekordmeisters verwundert zur Kenntnis genommen. »Dabei ist es doch das gleiche wie im letzten Jahr«, sagte THW-Trainer Alfred Gislason. »Damals sind wir doch auch nach einer Blamage an der nächsten knapp vorbeigeschrammt.« Der Isländer lächelte also ebenfalls darüber, dass das Gespenst des schlechtesten Saisonstarts seit 1989 erneut verscheucht worden war.

Die gute Laune hatte der 30:26-Heimsieg im Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt produziert, das gewohnt intensive Duell zwischen Meister und Champions-League-Sieger, vor mehr als 10 000 heißblütigen Fans in der Kieler Halle. »Ich habe diese Atmosphäre genossen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3683 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.