Ein bisschen Deep Purple und viel Gänsehaut

Ritchie Blackmore begeisterte mit Gattin Candice Night und Band im Admiralspalast

  • Von Marc Hairapetian
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Preisfrage: Wer macht das scheinbar Unmögliche möglich und versammelt beinharte Hardrocker, intellektuelle Beatniks, radikale Tierschützer, fröhliche Schlagerfans und Freunde der Renaissance-Musik in einem Konzert, bei dem am Ende sogar alle zusammen singen? Antwort: Ritchie Blackmore. Der 69-Jährige ist wirklich ein Phänomen. Seit Anfang der 1960er gilt der walisisch-englische Lockenkopf als einer der weltbesten Gitarristen. Bereits mit 18 arbeitete er als Studiomusiker, 1968 gründete er die Hardrock-Formation Deep Purple, die mit zündenden Gitarrenriffs wie bei »Smoke on the Water« das Headbanging weltweit in Mode brachte. 1975 verblüffte er Fans und Kritiker mit seiner neuen Band...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 327 Wörter (2271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.