Geist der Kurden ist aus der Flasche

Mit den Waffen an die Peschmerga liefert Deutschland auch Argumente für einen unabhängigen Kurdenstaat

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ein kurdischer Staat scheint mögliche Folge des Bürgerkrieges in Irak und Syrien zu sein. Die politischen Akteure in Deutschland stehen der Entwicklung zurückhaltend bis hilflos gegenüber.

Einen kleinen Augenblick lang schien alles möglich - sogar die Rehabilitierung der kurdischen Arbeiterpartei PKK, ihre Belieferung mit deutschen Waffen. Seit 1993 ist die PKK in Deutschland verboten, seit 2002 steht sie auf der Terrorliste der EU. Als Andreas Schockenhoff am letzten Wochenende in Erbil unter dem Eindruck von 300 000 Flüchtlingen, die in der kurdischen Stadt in Nordirak provisorische Zuflucht gefunden haben, von möglichen Waffenlieferungen Deutschlands an die PKK sprach, öffnete er damit eine gedankliche Tür, die bisher fest verschlossen war. PKK-Kampfverbände hatten sich bei der Abwehr der Angreifer des Islamischen Staates (IS) in Irak hervorgetan, hatten einen Korridor freigekämpft zur Evakuierung Tausender jesidischer Flüchtlinge aus dem Sindschar-Gebirge. Auch wenn Schockenhoff, immerhin Fraktionsvize der Union im Bundestag und Außenpolitikexperte, Bedingungen an die PKK formulierte - vor allem die einer staatlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 871 Wörter (5912 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.