Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erdogan fordert den nächsten Wahlsieg

Der künftige Präsident erteilt seinem Nachfolger als Partei- und Regierungschef einen klaren Auftrag

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die türkische Regierungspartei AKP hat am Mittwoch Ahmet Davutoglu zum Nachfolger des scheidenden Parteichefs Recep Tayyip Erdogan gewählt. Der wird am Donnerstag als Präsident vereidigt.

Wenn eines beim theatralischen Abschied Erdogans von seiner Partei klar war, so war es die Tatsache, dass es kein Abschied sein wird. Als Erdogan die in Türkis getauchte Arena in Ankara betrat, wurde er mit den Worten empfangen: »Der Mann der Nation und die Partei der Nation umarmen sich!«

Als neuer Staatspräsident, der am heutigen Donnerstag vereidigt wird, sollte Recep Tayyip Erdogan laut Verfassung über den Parteien stehen und darf keiner Partei angehören. Formal wird dem natürlich entsprochen: Der bisherige Außenminister Ahmet Davutoglu übernimmt den Parteivorsitz von Erdogan, der seinem Nachfolger bestätigt, er sei kein »Verwahrer«. Doch dann stellt er der Partei, die formal nicht mehr seine ist, die Aufgabe, die Wahlen 2015, 2019 und 2023 zu gewinnen. »Und so werden wir unser Ziel 2023, so Gott will, erreichen!«

Verfassung ist Verfassung, aber emotional und politisch sind Erdogan und die Partei, die er 13 Jahre und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.