Noch ist Kundus nicht gefallen

Politisches Machtvakuum in Afghanistan – die Aufständischen gewinnen Terrain

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der einstige Bundeswehrstützpunkt in Kundus sei in der Hand der Taliban, hieß es am Donnerstagvormittag. Die Meldung scheint etwas verfrüht.


Das aktuelle Foto im Internet scheint eindeutig. Die Fahne der Taliban weht über dem einst wichtigsten Stützpunkt der Bundeswehr in Kundus. Die Aufregung insbesondere in Deutschland sorgten für regen Zugriff auf die Spiegel-Online-Seite. Kaum einer beachtete dagegen die Twitter-Nachricht des in der Region angesiedelten dpa-Korrespondenten: »Bleibt ruhig Jungs, Kundus-Stadt ist noch nicht an die Taliban gefallen.« Das Foto eines afghanischen Reporters zeigt wohl Taliban bei der Übernahme des Polizeihauptquartiers von Char Darrah. Die Distriktstadt liegt einige Kilometer vom ehemaligen deutschen Stützpunkt entfernt.

In Kundus war die Masse der aus Deutschland ausgeschickten kämpfenden Truppe stationiert, hier hat Oberst Georg Klein in der Nacht von 4. September 2009 den verhängnisvollen Befehl zur Bombardierung von zwei entführten Tanklastern gegeben, die sich im Kundus-Fluss festgefahren hatten. Bei der Operation waren vermu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 583 Wörter (4156 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.