Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dr. Jekyll will Demokratie, Mr. Hyde will Wachstum

Hauke Brunkhorst blickt in das doppelte Gesicht Europas und leistet im besten Sinn politisch-historische Aufklärung

  • Von Rudolf Walther
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Je länger man Europa vernünftig anschaut, desto unvernünftiger schaut es zurück.» Mit diesem Satz beginnt der Soziologe und Philosoph Hauke Brunkhorst sein Buch und dreht damit einen Satz Hegels um, der noch der Meinung war, man müsse nur vernünftig in die Geschichte hineinsehen, dann schaue sie auch vernünftig zurück.

In Europa, d. h. in der Europäischen Union, läuft vieles von Anfang an verkehrt, auch wenn die europäische Einigung noch so oft als erfolgreiches Projekt gelobt wird, dem zuletzt der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Die Friedens- und Weltbeglückungsrhetorik, mit der die Geschichte der EU besungen wird, ist verlogen, denn am Anfang der europäischen Einigung stand die Verdrängung ihres wirklichen Ursprungs.

Beginnend noch in der Kriegszeit und sich verstärkend nach 1945, gab es starke proeuropäische Impulse von progressiven wie konservativen Intellektuellen und zahlreichen europäischen Bewegungen von unte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.