Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berliner »Gorki« vorn

Theater des Jahres

Das Berliner Maxim Gorki Theater unter der Leitung von Shermin Langhoff und Jens Hillje ist Theater des Jahres. Die deutschsprachigen Theaterkritiker wählten die Berliner Bühne auf Platz eins der jährlichen Bestenliste. Damit zeichneten sie die neue Intendanz gleich für ihre erste Spielzeit an dem Haus aus.

Schauspielerin des Jahres ist Bibiana Beglau (43) vom Residenztheater München. Zum Schauspieler des Jahres wurde Peter Kurth (57) vom Schauspiel Stuttgart gewählt, wie aus der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift »Theater heute« hervorgeht.

Beglau wurde von der Mehrheit der 44 Theaterkritiker aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für ihre Rolle als Bardamu in Frank Castorfs Inszenierung von Louis-Ferdinand Célines »Reise ans Ende der Nacht« ausgewählt. Kurth holte sich die Auszeichnung für die Titelrolle in Robert Borgmanns Tschechow-Inszenierung »Onkel Wanja«.

Zum besten Stück des Jahres wurde Sibylle Bergs am Berliner Maxim Gorki Theater uraufgeführtes Werk »Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen« gewählt. Mit Dimitrij Schaad kommt auch der Nachwuchsschauspieler des Jahres vom Gorki Theater. Beste Nachwuchsschauspielerin wurde Katharina Knap als Sonja im Stuttgarter »Onkel Wanja«.

Inszenierung des Jahres ist Karin Henkels Kleist-Interpretation »Amphitryon und sein Doppelgänger« vom Schauspielhaus Zürich. Das beste Bühnenbild stammt von dem Serben Aleksandar Denic, der die Räume für Castorfs »Reise ans Ende der Nacht« schuf.

Zur besten Kostümbildnerin wurde Victoria Behr gekürt, die die Schauspieler in Herbert Fritschs »Ohne Titel Nr. 1« an der Berliner Volksbühne einkleidete. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln