Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sachsen: Ein Drittel noch ohne Wahlentscheidung

Politbarometer: Union klar vorn, Linkspartei auf Platz 2 / Erst 61 Prozent sicher, ob und wen sie wählen wollen

Berlin. Wenige Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt laut ZDF-»Politbarometer« die regierende CDU in der Wählergunst klar vorn. Die Christdemokraten von Ministerpräsident Stanislaw Tillich kommen in der am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage auf 40,5 Prozent und können sich damit gegenüber der Vorwoche um 1,5 Prozentpunkte verbessern. Die Linke erhielte 19 Prozent, was einem Rückgang um einen Prozentpunkt entspricht. Auf die SPD entfielen unverändert 15 Prozent. Die Grünen verlören einen halben Prozentpunkt und könnten sich mit 5,5 Prozent ihres Verbleibs im Parlament nur knapp sicher sein. Dagegen kann die so genannte Alternative für Deutschland erneut 7 Prozent Zuspruch verbuchen und wäre somit erstmals im Landtag vertreten. Die FDP würde nach der Befragung der Forschungsgruppe Wahlen mit unverändert 3 Prozent das Parlament verlassen müssen. Für die rechtsradikale NPD wäre mit 5 Prozent der erneute Einzug ins Parlament unsicher. Für das ZDF-Politbarometer hatte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen am Mittwoch und Donnerstag 1013 Wahlberechtigte telefonisch befragt. Der Fehlerbereich beträgt zwei bis drei Prozentpunkte. Allerdings sind erst 61 Prozent aller Wahlberechtigten sicher, ob und wen sie wählen wollen. Im direkten Vergleich der Spitzenkandidaten distanzierte Regierungschef Tillich mit 65 Prozent klar Rico Gebhardt von der Linken, für den sich nur 13 Prozent als neuen Ministerpräsidenten aussprachen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln