Werbung

Sachsen: Ein Drittel noch ohne Wahlentscheidung

Politbarometer: Union klar vorn, Linkspartei auf Platz 2 / Erst 61 Prozent sicher, ob und wen sie wählen wollen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wenige Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt laut ZDF-»Politbarometer« die regierende CDU in der Wählergunst klar vorn. Die Christdemokraten von Ministerpräsident Stanislaw Tillich kommen in der am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage auf 40,5 Prozent und können sich damit gegenüber der Vorwoche um 1,5 Prozentpunkte verbessern. Die Linke erhielte 19 Prozent, was einem Rückgang um einen Prozentpunkt entspricht. Auf die SPD entfielen unverändert 15 Prozent. Die Grünen verlören einen halben Prozentpunkt und könnten sich mit 5,5 Prozent ihres Verbleibs im Parlament nur knapp sicher sein. Dagegen kann die so genannte Alternative für Deutschland erneut 7 Prozent Zuspruch verbuchen und wäre somit erstmals im Landtag vertreten. Die FDP würde nach der Befragung der Forschungsgruppe Wahlen mit unverändert 3 Prozent das Parlament verlassen müssen. Für die rechtsradikale NPD wäre mit 5 Prozent der erneute Einzug ins Parlament unsicher. Für das ZDF-Politbarometer hatte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen am Mittwoch und Donnerstag 1013 Wahlberechtigte telefonisch befragt. Der Fehlerbereich beträgt zwei bis drei Prozentpunkte. Allerdings sind erst 61 Prozent aller Wahlberechtigten sicher, ob und wen sie wählen wollen. Im direkten Vergleich der Spitzenkandidaten distanzierte Regierungschef Tillich mit 65 Prozent klar Rico Gebhardt von der Linken, für den sich nur 13 Prozent als neuen Ministerpräsidenten aussprachen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!