Werbung

Ebola erreicht Senegal

550 Neuinfektionen in nur einer Woche in den Hauptgebieten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schon jetzt die schwerste Epidemie seit der Entdeckung des Virus. Jetzt hat Ebola auch den Senegal erreicht - und in Liberia, Sierra Leone und Guinnea sind in einer Woche allein 550 Menschen erkrankt.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat den Senegal erreicht. Gesundheitsministerin Awa Marie Coll Seck bestätigte am Freitag bei einer Pressekonferenz den ersten Fall in dem Land. Der Mann sei in einem Krankenhaus der Hauptstadt Dakar isoliert worden.

Bei dem Patienten handelt es sich demnach um einen 21 Jahre alten Studenten aus dem Nachbarland Guinea. Wie es weiter hieß, stand er in seinem Heimatland unter Beobachtung, verschwand dann jedoch. Daraufhin wurden am Mittwoch die Behörden des Senegals gewarnt, er könne sich dort aufhalten.

Senegal ist das fünfte Land Westafrikas, das von Ebola betroffen ist. Der Erreger tauchte zuerst vermutlich Ende vergangenen Jahres in Guinea auf, breitete sich nach Liberia aus, dann nach Sierra Leone und im Juli nach Nigeria. Nie zuvor haben sich so viele Patienten in einer so großen Region mit Ebola angesteckt. Die Zahl der Infektionen ist in den am schwersten betroffenen Gebieten gerade sprunghaft gestiegen: 550 neue Fälle wurden allein in der vergangenen Woche registriert.

Bis zum 26. August meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den vier Ländern 3069 bestätigte und Verdachtsfälle, 1552 Menschen starben. Tatsächlich könnten die Zahlen zwei bis vier Mal so hoch liegen, warnte die Organisation.

Die Epidemie wird auch auf dem Sonder-EU-Gipfel am Samstag in Brüssel ein ´Thema sein. Die französische Regierung kündigte an, sich für zusätzliche Hilfen aus Europa einzusetzen. Die bisherige Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation reiche nicht aus. agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen