Freudenfest für 40 Millionen Menschen

Evrim Sommer über einen möglichen Kurdenstaat in Nordirak, ein gescheitertes Experiment im Zweistromland und die Rolle der Bundesrepublik im Nahost

  • Von Evrim Sommer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Noch nie herrschte so viel Einigkeit wie heute: Kurden aus Syrien, aus Iran und der Türkei kämpfen Seite an Seite mit der Peschmerga im Norden Iraks gegen den »Islamischen Staat« (IS). Diese Terrormiliz geht extrem brutal gegen Kurden und Jesiden im Zweistromland vor. Die Kurden wehren sich zur Zeit nicht nur gegen Angriffe des IS, sondern verteidigen gleichzeitig ihren autonomen Fast-Staat, den sie seit dem Sturz Saddam Husseins 2003 aufbauen. Die Autonome Region Kurdistan hat sich in den vergangenen Jahren vor allem wirtschaftlich stark entwickelt. Sie ist zum »gelobten Land« der Kurden aus aller Welt geworden - wie einst Israel für die Juden. Die Kurden haben gezeigt, dass sie in der Lage sind, einen souveränen Staat zu führen.

Die Bundesregierung reagiert auf die Forderung nach einem unabhängigen Kurdistan in Nordirak zurückhaltend. Außenminister Frank-Walter Steinmeier bekräftigte nach seinem Besuch in der Region reflexar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4055 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.