Sächsische Schwungmasse

Auch in Brandenburg und Thüringen könnte sich die AfD etablieren

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Landtagswahl kennt eine klare Gewinnerin – die rechtspopulistische Alternative für Deutschland, die nach Ansicht ihres Vorsitzenden Bernd Lucke »jetzt endgültig angekommen ist in der deutschen Parteienlandschaft«. Da hat er in der Euphorie des Wahlerfolgs (erster Einzug in einen Landtag) sicher etwas übertrieben, aber haltlos ist die Behauptung nicht. Die AfD scheiterte schon bei der Bundestagswahl 2013 mit 4,7 Prozent nur knapp; damals hatte sie übrigens mit fast sieben Prozent in Sachsen ihr bestes Ergebnis. Bei der Europawahl im Mai 2014 hätte sie die Abschaffung der Sperrklausel schon gar nicht mehr gebraucht; mit 7,1 Prozent holte sie sich sieben Mandate. Auch hier erwies sich Sachsen mit 10,1 Prozent als die Hochburg.

Dass ein Teil der Sachsen ganz gern auf halb u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2568 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.