Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rekordernten lassen Weizenpreis fallen

Wetterkapriolen, Dürren und internationale Konflikte können den Getreidekursen derzeit nichts anhaben

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Preise für die wichtigsten Getreidesorten sind zuletzt deutlich gesunken - trotz des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine.

Normalerweise sind es Wetterturbulenzen und Klimakapriolen, die Bewegung in die Getreidepreise an den Warenterminbörsen der Welt bringen. Zurzeit interessieren sich Investoren aber mehr für Truppenbewegungen und Luftangriffe. Der Grund: Die beiden verfeindeten Staaten Russland und Ukraine stehen zusammen für ein Fünftel der globalen Weizenexporte.

Weizen gilt in Europa sogar als Marktmacher. Für knackige Brötchen, Geflügelfutter in den Mastbetrieben und Fast-Food-Produkte der Lebensmittelindustrie ist das Süßgras - so die biologische Zuordnung - unerlässlich. Bereits seit Mai haben die Preise für Weizen, aber auch für Mais kräftig nachgegeben. Laut der UN-Landwirtschaftsorganisation FAO kostete Getreide im Juli im internationalen Durchschnitt fünf Prozent weniger als im Juni und knapp 17 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Und nun sagen Prognosen auch noch eine Rekordernte voraus. So erhöhte das US-Landwirtschaftsmi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.