Werbung

Büchse der Pandora

Olaf Standke über neue Waffenlieferungen in den Nahen Osten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gibt kaum eine Region in der Welt, die dermaßen hochgerüstet ist wie der Nahe und Mittlere Osten, wie der Globale Militarisierungsindex des Internationalen Konversionszentrums Bonn zeigt. Israel, Syrien, Jordanien, Kuwait, sie alle gehören zu den Top 10 dieser Statistik. Saudi-Arabien ist mit Rüstungsausgaben von 67 Milliarden Dollar die Nummer 4 in der Welt. Irak steigerte seinen Militäretat zuletzt um 27 Prozent. Da es sich auch um eine der konfliktreichsten Regionen handelt, sollte eigentlich jeder erkennen, welche Gefahr von diesem Pulverfass ausgeht.

Und doch wurde gerade wieder ein Drei-Milliarden-Dollar-Deal zwischen Frankreich, Saudi-Arabien und Libanon bekannt. Riad gibt das Geld, Paris die Waffen und Beirut rüstet seine Armee auf. Zuvor haben schon die USA Sturmgewehre und Panzerabwehrraketen geliefert. Fraglos ist Libanons Sicherheit durch den Krieg in Syrien und islamistische Gruppen bedroht. Doch wer das Heil vor allem in noch mehr Waffen sucht, wird die Konflikte nicht lösen, egal ob in Nordirak oder in Libanon. Im Gegenteil: Stolz präsentierte die Terrormiliz Islamischer Staat jetzt eroberte deutsche und russische Waffen. Mit Blick auf die Kriegsgüter im Nahen Osten sprach Hillary Clinton einmal von der »Büchse der Pandora«, die auch den Westen bedrohe. Nur füllt er sie selbst nach Kräften.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!