Irmtraud Gutschke 04.09.2014 /
Literatur

Golem hilf!

Bodo Schulenburg: Unfassbares und Traum

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch«, heißt es bei Hölderlin. Im allgemeinen wissen wir: Manchmal gibt es einen Ausweg aus schlimmer Lage, manchmal aber auch nicht. Wir möchten hoffen, aber in diesem Buch ist sofort klar, dass den Kindern in der Wilhelm-Wolff-Straße 36 in Berlin-Niederschönhausen der Tod bestimmt war. »Wenige Menschen gehen durch die stille Straße. Singen die Kinder? Es ist ein ganz feiner Ton, so, wie Kinder weinen. Einige meinen: Ich höre nichts. Manche beten: O Herrgott, ich bitte dich, nimm dich der Kinder an, sie sind unschuldig ...! Andere sagen: Die Polizei wird das Rattennest bald ausheben!« Es war ein jüdisches Kinder- und Säuglingsheim.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: