Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Meggle neuer Trainer bei St. Pauli

Zweitligist entlässt Vrabec

Der Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich von Trainer Roland Vrabec getrennt und Thomas Meggle als neuen Chefcoach vorgestellt. Zwei Tage zuvor hatte der Klub mit 0:3 bei Greuther Fürth verloren. Damit war der Saisonstart mit vier Punkten aus vier Partien missglückt. »Die Auftritte der Mannschaft in den letzten Spielen haben uns gar nicht mehr gefallen«, sagte Präsident Stefan Orth am Mittwoch in Hamburg. »Deshalb mussten wir die Reißleine ziehen.« Sportdirektor Rachid Azzouzi ergänzte, dass »die Hebel, die wir angesetzt haben, alle nicht gefruchtet haben.«

Der bisherige U23-Trainer Meggle warb zunächst um Geduld. »Wir wollen ein paar Erfolge feiern, aber jetzt gilt es, kurzfristig zu agieren und von Tag zu Tag zu schauen.« Bereits am Donnerstag fährt Meggle mit der Mannschaft zum Testspiel nach Leverkusen. Bis zum nächsten Heimspiel gegen 1860 München hat er fast zwei Wochen Zeit. »Harte Arbeit, gepaart mit viel Freude, kann der Schlüssel zum Erfolg sein«, sagte der 39-Jährige. »Fußball ist ein Spiel, und ein Spiel soll an erster Stelle Spaß machen. Wenn man als Basis dafür die harte Arbeit sieht, wird man Erfolg haben.«

Kurz zuvor hatte sich Vrabec noch vom Team verabschiedet. Der 40-Jährige stand seit Wochen in der Kritik. In der Mannschaft soll er kein hohes Ansehen mehr genossen haben - unter anderem, weil er Urgestein und Kapitän Fabian Boll zum Ende der vergangenen Saison ausgebootet hatte. Am Mittwoch leiteten danach die Co-Trainer Timo Schultz und Mathias Hain die Übungen der Mannschaft. Beide sollen ihre Posten behalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln