Krieg ist nicht gleich Krieg

70 Millionen Euro für Irak-Militärhilfe – zwei Millionen gegen Ebola

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am Donnerstagabend startete eine An-124 mit Militärgütern zur Unterstützung der Kurden im Kampf gegen die IS-Terroristen. Für den Kampf gegen das Ebola-Virus hat man noch kein Flugzeug beladen.

Die Maschine, die am Donnerstagabend von Leipzig in Richtung Erbil abhob, ist die erste von vielen, mit denen in den kommenden Wochen und Monaten Waffen, Munition und andere Ausrüstungsgegenstände in den Nordirak geflogen werden.

Die Bundeswehr kniet sich mächtig rein, öffnet ihre Lager, stellt Transportmaschinen und Ausbilder zur Verfügung. Es heißt, Deutschland schickt fürs Erste militärische Güter im Wert von 70 Millionen Euro in den Nordirak. Denn es ist wichtig, die Terroreinheiten des »Islamischen Staates« (IS) zu stoppen. US-Präsident Barack Obama sprach sogar davon, den IS zu zerschlagen, denn, der IS greift nach der Region und wird zur Gefahr für den Rest der Welt. Auch der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) meint, die Extremisten hätten einen ideologischen Anspruch, »der weit über den gegenwärtigen Irak hinausgeht«.

Die Bedrohung ist erkannt, wehrhaft stellt man sich an die Seite jener, die ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 749 Wörter (5027 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.