Werbung

Deutschland schickt nur vier Soldaten zum Manöver in der Ukraine

Endgültige Teilnahme der Bundeswehr an umstrittener NATO-Übung bisher unklar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. An dem zwischen dem 18. und 23. September in der Westukraine geplanten Manöver Rapid Trident werden entgegen bisheriger Planungen vermutlich nur vier Soldaten der Bundeswehr teilnehmen. Das bestätigte des Verteidigungsministerium auf Anfrage von »nd«. Die vier Stabsoffiziere werden zur Übungsauswertung entsandt. Über die endgültige Teilnahme der Bundeswehrsoldaten werde allerdings erst kurz zuvor auf Basis der Bedrohungslage und der politischen Situation entschieden.

Die Manöverserie Rapid Trident wird bereits seit mehreren Jahren abgehalten. Sie steht unter der Führung der US Army Europe und soll auf einem Übungsfeld nahe Lwiv abgehalten werden. Generell avisiert ist die Teilnahme von rund 1200 Soldaten aus NATO-Staaten sowie Ländern die eine Partnerschaft mit dem nordatlantischen Bündnis eingegangen sind. Voraussichtlich wird in der kommenden Woche endgültig über die Stärke der deutschen Teilnahme an beschlossen. Russland sei über die Vorbereitungen informiert worden, hieß es in Berlin.

Moskau hatte gegen die lange angekündigte und mehrmals verschobene Übung protestiert. Russische Militärexperten mutmaßen, die USA wollten auf diese Weise Waffen und Gerät in die Ukraine bringen oder nach dem Ende des Manövers nicht alle Soldaten abziehen. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen