Kleiner Markt, großes Wachstum

Conny Pohlers und Navina Omilade beraten jetzt Spielerinnen und Klubs - und wollen den Frauenfußball voranbringen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Ex-Nationalspielerinnen Conny Pohlers und Navina Omilade wollen mit ihrer Agentur »mainsoccer« den Frauenfußball weiter professionalisieren - mit ersten Erfolgen.

Das Gespräch stockt. In einem alten Berliner Café am Kurfürstendamm blättern die beiden ehemaligen Nationalspielerinnen Navina Omilade und Conny Pohlers begeistert in einem Sonderheft zur neuen Saison der Frauenfußball-Bundesliga. Kaffee und Kakao stehen unbeachtet daneben und drohen, kalt zu werden. Beide betrachten die einzelnen Mannschaftsfotos, beurteilen die neuen Trikots und tippen immer wieder erfreut auf ihnen gut bekannte Gesichter ehemaliger Mitspielerinnen.

Navina Omilade hat 15 Jahre in der Bundesliga gespielt, Conny Pohlers 20 - beide haben mehrmals die Champions League, die Deutsche Meisterschaft und den Pokal gewonnen. Zusammen sind sie Europameisterinnen geworden, Pohlers sogar Weltmeisterin. Der schönen Erinnerungen wegen sitzen wir aber nicht gemeinsam am Tisch. Es geht um die Zukunft: Im Juli haben Omilade und Pohlers zusammen mit Philipp Schober die Agentur »mainsoccer« gegründet. Omilade bringt das Konzept...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 834 Wörter (5514 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 21/17