Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Grundwasser in der Baugrube - böses Erwachen

Kostenfallen beim Hausbau

Drückendes Grundwasser hat schon manche Kellerplanung zunichte gemacht.

Die meisten Schlüsselfertigfirmen gehen in ihren Angeboten vom Idealfall aus. Sie kalkulieren einen preiswerten Keller in trockenem Baugrund. Damit setzen sie die Kosten bewusst niedrig an und locken die Bauherren über den günstigen Preis, weiß Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Hammes vom Verband Privater Bauherren (VPB).

Das böse Erwachen kommt wenig später: Kaum beginnt der Aushub, steht plötzlich Wasser in der Grube. Experten sprechen dann vom sogenannten Grundwasserlastfall. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder der geplante gemauerte Keller wird als schwarze Wanne ausgebildet oder es wird eine weiße Wanne gebaut. Für dieses Extra erhebt der Bauunternehmer Zusatzforderungen zwischen 15 000 und 20 000 Euro.

Hat sich der Bauherr wegen des vermeintlich günstigen Preises für eine bestimmte Baufirma entschieden, hängt er nun an dessen Fliegenfalle. Abgesehen von den hohen Mehrkosten beträgt die preisliche Differen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.