Pflegebedürftige haben einige Besonderheiten zu beachten

Ausländische Hilfe rund um die Uhr

  • Von Christina Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Viele Pflegebedürftige leben allein in ihrem Haus. Zwar kommt zu den vereinbarten Zeiten der ambulante Pflegedienst. Doch um den normalen Alltag meistern zu können, überlegen viele, zusätzlich eine ausländische Hilfskraft zu engagieren. Hierbei gibt es einige Besonderheiten zu beachten.

Zunächst sollte man gemeinsam mit einem Pflegeberater herausfinden, welche Variante der Betreuung für den Betroffenen und seine Angehörigen optimal und vor allem legal ist. Fachkundigen Rat erhalten gesetzlich Versicherte bei ihrer Pflegekasse oder einem Pflegestützpunkt und privat Versicherte bei der bundesweit agierenden Compass-Pflegeberatung unter der gebührenfreien Telefonnummer (0800) 101 88 00. Sie steht allen Ratsuchenden offen, auch gesetzlich Versicherten. Diese Pflegeberatung ist grundsätzlich kostenlos und muss laut Gesetz anbieterneutral erfolgen.

Der Pflegebedürftige wird zum Arbeitgeber

Die seit 2011 geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit der EU erlaubt es, dass beispielsweise Helfer aus Estland, Lettland, Litauen, Polen, der Slowakei, Tschechien oder Ungarn in Kooperation mit europäischen Arbeitsvermittlungen deutsche Pflegebedürftige beaufsichtigen, ihnen bei der Grundpflege helfen und teilweise auch haus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.