Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Revolution in die Vergangenheit

Jean-Claude Juncker macht bei der Aufstellung der EU-Kommission mit seinen Plänen von »mehr Europa« ernst

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In dieser Woche will der designierte EU-Kommissionspräsident seine Mannschaft und deren Zuschnitt präsentieren. Das dürfte in den Hauptstädten der Mitgliedsländer für Erschrecken sorgen.

David Cameron dürfte insgeheim frohlocken. Hatte er doch vehement vor diesem Mann aus Luxemburg gewarnt, der »mehr Europa« wolle und die Kompetenzen der Nationalstaaten weiter beschneiden. Durchsetzen konnte sich der Britenpremier allerdings nicht: Ende Juni stellten die Staats- und Regierungschefs Jean-Claude Juncker nach dem Sieg der Konservativen bei der Europawahl an die Spitze der EU-Kommission; das Europaparlament bestätigte die Entscheidung im Juli. Nun holt der Kommissionspräsident in spe zum großen Schlag aus. Was der frühere Premier des Herzogtums und Eurogruppenchef vorhat, gleicht einer Revolution am Brüsseler Place Schumann. Die Europäische Kommission, seit Jahrzehnten nach gleichem Muster gestrickt, soll einen neuen Zuschnitt bekommen, die starken Länder nicht mehr automatisch die attraktivsten Ressorts erhalten, die Zahl der Vizepräsidenten erhöht und deren Kompetenzen ausgebaut werden. Noch in dieser Woche will Junck...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.