Werbung

Wer bei Bildung kürzt, ebnet Hetzern den Weg

Martin Ling über die hohe Anzahl an Analphabeten

Es gibt sie überall, in Nord und Süd: Analphabeten. 781 Millionen Erwachsene können nicht lesen und schreiben. Am Welttag der Alphabetisierung am 8. September macht die UNO mittels UNESCO auf diese traurigen Zahlen alljährlich aufmerksam.

Auch wenn Analphabetismus selbst in reichen Industriestaaten wie Deutschland sich ausbreitet - der Globale Süden ist weit stärker betroffen; 557 Millionen der erwachsenen Analphabeten leben in nur zehn Ländern in Subsahara-Afrika und Asien. Zwei Drittel der Analphabeten, rund 496 Millionen, sind nach wie vor Frauen und Mädchen obwohl in den Millenniumszielen festgehalten ist, dass Mädchen und Jungen auf allen Bildungsebenen gleiche Chancen und Behandlung bekommen sollten und alle ein Grundrecht auf Bildung. Trotz gewisser Fortschritte ist ein Jahr vor dem Ablauf der Frist 2015 klar: In Sachen Bildung werden die Millenniumsziele nicht erreicht werden.

In den Ländern Subsahara-Afrikas wurde der Bildungskahlschlag in den 80er Jahren über die Strukturanpassungsprogramme des IWF orchestriert. In Ländern wie Mali, Senegal oder Nigeria nützten von den Wahhabiten der arabischen Halbinsel gesponsorte Islamschulen die Lücken, um ihre radikalen Lehren zu verbreiten und den moderaten Sufi-Bruderschaften in Afrika das Wasser abzugraben. Al Qaida im Maghreb oder Boko Haram in Nigeria sind ein Ausdruck davon.

Investitionen in Grundbildung, die die Chancen der Immunisierung gegen totalitäre Heilslehren aller Art erhöhen, sind das wirksamste Mittel gegen Terrorgruppen und würden Entwicklung gleichermaßen befördern. In der Entwicklungspolitik findet dies nach wie vor keinen gebührenden Niederschlag.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln