Kein Ärztemangel in Brandenburg

Ministerin Tack widerspricht gängiger These der Opposition - viele Stellen mit ausländischen Medizinern besetzt

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Von einem allgemeinen Ärztemangel in Brandenburg kann nach Ansicht von Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) keine Rede sein. Allenfalls punktuell gebe es tatsächlichen oder gefühlten Mangel.

Die Zahl der Ärzte in Brandenburg habe sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich erhöht, teilte Anita Tack am Montag in Potsdam rückblickend mit. Habe es 2009 erst 4301 Ärzte in der Krankenhausversorgung gegeben, so seien es 2013 schon 4838 gewesen. In der ambulanten Versorgung sei ihre Zahl von 3508 auf 3600 angewachsen. Seit 2001 hat die Zahl der Mediziner sogar um 22 Prozent zugenommen, hieß es auf Nachfrage. Dennoch seien rund 250 Arztstellen unbesetzt, rund 190 in Krankenhäusern und 70 Stellen niedergelassener Ärzte, fügte Tack hinzu. Das führte sie unter anderem auf veränderte Lebens- und Arbeitseinstellungen von Absolventen medizinischer Fakultäten zurück. Nur zehn Prozent der in Brandenburger Lehrkrankenhäusern studierenden Mediziner blieben nach erfolgreichem Abschluss im Land. Die Neigung, die verwaiste Praxis eines in Rente gegangenen Land- und Hausarztes zu übernehmen, sei deutlich geringer als noch vor einigen Jahren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3447 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.