Werbung

Ehemaliger DDR-Nationalspieler Wolfgang Wruck gestorben

»Ate« Wruck schoß 1966 das erste Tor des 1. FC Union Berlin in der DDR-Oberliga

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der zentrale Abwehrspieler prägte jahrelang das Spiel der Berliner Mannschaft aus der Wuhlheide. Aber auch über seine aktive Zeit hinaus blieb der Nationalspieler und Berufsschullehrer seinem Verein verbunden.

Berlin. Der ehemalige DDR-Fußball-Nationalspieler Wolfgang Wruck ist Anfang September nach langer Krankheit im Alter von 70 Jahren gestorben. Das teilte sein Verein, der 1. FC Union Berlin, mit. Wruck lief sechsmal im Trikot der DDR-Nationalmannschaft als zentraler Abwehrspieler auf und kam auch für die Olympia-Auswahl der DDR zum Einsatz.

In die Union-Geschichte ging er ein, als er am 6. August 1966 im Spiel beim FC Hansa Rostock das erste Tor für die Berliner in der DDR-Oberliga erzielte. Wruck stand auch beim 2:1-Sieg im Finale des FDGB-Pokals 1968 gegen den FC Carl Zeiss Jena in Halle auf dem Platz, dem bisher größten sportlichen Erfolg des 1. FC Union Berlin.

Nach 235 Pflichtspielen, davon 135 in der Oberliga, beendete der Mannschaftskapitän der Köpenicker im Juli 1974 seine Laufbahn im Leistungsport. 1977 hängte er die Fußballschuhe endgültig an den Nagel und arbeitete danach als Berufsschullehrer für Sport und Geschichte. Seit 2003 war Wruck Ehrenmitglied des heutigen Zweitligisten und engagierte sich seit 2005 mehrere Jahre als Vorsitzender des Ehrenrates. stf

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen