Werbung

Brandenburgs Finanzen sind stabil

Die jährlichen Berichte zu Fortschritt und Stabilität zeichnen ein gutes Bild von Brandenburg. Für die Regierung kommt dies gelegen, die CDU hält das Ergebnis für keine große Leistung.

Fünf Tage vor der Landtagswahl bescheinigen zwei Berichte der Landesregierung eine gute finanzielle Entwicklung. Im Vergleich erreiche Brandenburg nicht nur gute, sondern sehr gute Noten, sagte Finanzminister Christian Görke (LINKE) am Dienstag. CDU-Spitzenkandidat Michael Schierack sprach dagegen angesichts hoher Steuermehreinnahmen und des niedrigen Zinsniveaus von »einer Selbstverständlichkeit«.

Trotz der positiven Entwicklung warnte Görke aber davor, den Solidaritätszuschlag - wie bei den Bund-Länder-Gesprächen zur Neuordnung des Finanzausgleichs diskutiert - durch Aufschläge auf andere Steuern zu ersetzen. Diese Idee sei kein solidarisches Modell. Vor allem finanzkräftige, einwohnerreiche Länder würden davon profitieren, nicht aber die ostdeutschen. Görke schlug als Alternative einen Solidarpakt für strukturschwache Regionen in Ost und West oder Zinshilfen für verschuldete Länder vor.

Bei der Kabinettssitzung hatte Görke die jährlich fällig werdenden Berichte zur Entwicklung des Landes - den Fortschrittsbericht Aufbau Ost und den Stabilitätsbericht - für 2013 vorgestellt. Er betonte, dass Brandenburg besonders viel investiere. Der Anteil der Investitionen am Landeshaushalt liegt laut Fortschrittsbericht mit 13,5 Prozent über dem Länderdurchschnitt (10,1). Das Land habe alle Mittel aus dem Solidarpakt wie vorgesehen verwendet und gegenfinanziert. So seien 1,26 Milliarden Euro in die Infrastruktur geflossen. Investitionsschwerpunkte waren Bauvorhaben im Bildungsbereich, Straßenbau und die Sanierung von Kulturgütern. Auch die Kommunen profitierten.

Der Stabilitätsbericht bewertet das Verhältnis von Einnahmen zu Ausgaben, der Anteil der kreditfinanzierten Ausgaben, den Schuldenstand je Einwohner und das Verhältnis von Zinszahlungen zu Steuereinnahmen. Hier sei alles im grünen Bereich. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln