Schonfrist für Renzi ist abgelaufen

Die versprochenen Reformen des italienischen Regierungschefs kommen nur schwer voran

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Italiens Regierungschef Renzi kann sich nicht mehr auf seinen Vorschusslorbeeren ausruhen. Zwar steht ein Großteil der Italiener hinter ihm, doch gleichzeitig wächst die Kritik, denn die Reformen stocken.

Jüngste Umfragen nach der Sommerpause bestätigen: Noch vertrauen zwei von drei Italienern dem seit Februar amtierenden Ministerpräsidenten Matteo Renzi von der Demokratischen Partei (Pd). 64 Prozent der Befragten einer von der Nachrichtenagentur ANSA beauftragten Umfrage sind sehr zufrieden mit seiner Politik. Sollte es jetzt zu Wahlen kommen, könnte die Demokratische Partei mit 40 Prozent der Wählerstimmen rechnen. Renzi bringt frischen Wind in die hiesige Politik. Doch mehr und mehr Kritiker fürchten auch, dass es nur heiße Luft ist. Von den angekündigten Reformen wurde bislang noch keine wirklich umgesetzt.

Ob Renzi letztlich Erfolg hat, hängt vor allem davon ab, ob seine Regierung Wirtschaftsreformen durchsetzen kann. Zwar hat eine Steuergesetznovelle dazu geführt, dass die Geringverdien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 369 Wörter (2614 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.