Werbung

Angriff auf Döner-Stand

Berufungsprozess wegen Überfall auf Imbiss in Mücheln

Halle. Zweieinhalb Jahre nach einem Überfall auf einen Döner-Imbiss in Mücheln (Sachsen-Anhalt) müssen sich drei Männer erneut vor Gericht verantworten. Zu Beginn des Berufungsprozesses am Landgericht Halle wies ein 57 Jahre alter Angeklagter am Dienstag die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. Er habe den Imbissbetreiber nicht geschlagen, bedroht und beschimpft. Laut Anklage soll er den türkischen Wirt in Anspielung auf die NSU-Morde mit dem Tode bedroht haben. Er und zwei Männer im Alter von 22 und 25 Jahren sind wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung angeklagt. Das Amtsgericht Merseburg hatte den heute 57-Jährigen und einen 25 Jahre alten Angeklagten freigesprochen. Gegen den heute 22-Jährigen wurde Jugendarrest verfügt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln