Zehntausende Philippiner in Notunterkünften

Manila. Auch ein Jahr nach den Kämpfen auf den südlichen Philippinen leben nach Aussage des Roten Kreuzes noch immer Zehntausende Menschen in Notunterkünften. Bei den Gefechten zwischen muslimischen Rebellen sowie Regierungstruppen waren mehr als 120 000 Menschen obdachlos geworden; mehr als 10 000 Häuser wurden beschädigt oder zerstört. Muslimische Rebellen der Moro Nationale Befreiungsfront (MNLF) hatten sich damals drei Wochen lang Kämpfe mit den Regierungsstreitkräften geliefert. Dabei kamen rund 140 Menschen um. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln