Sellering: Russland-Tag trotz neuer Sanktionen

Schwerin. Ungeachtet der Androhung verschärfter Sanktionen des Westens gegen Russland wegen der Ukrainekrise hält die Schweriner Landesregierung an ihren Plänen für den Russland-Tag am 30. September und 1. Oktober in Rostock-Warnemünde fest. »Es liegt im Interesse unseres Landes, die Wirtschaftsbeziehungen zu Russland weiter auszubauen. Und ich halte die Veranstaltung in der jetzigen Situation auch für das richtige Signal«, erklärte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln