Die Geschichte wurde getilgt und vergraben

Das Gefängnis Spandau

  • Von Peter Kirschey
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es ist ein verschwundener Ort. Nichts erinnert mehr daran, dass am Stadtrand Berlins, Richtung Potsdam, das Kriegsverbrechergefängnis der Alliierten im britischen Sektor lag. Ein Supermarkt, Parkplätze, sonst nichts. Die Geschichte wurde getilgt. Nachdem der letzte inhaftierte Großnazi Rudolf Hess am 17. August 1987 im Alter von 93 hinter Gittern seinem Leben ein Ende setzte, rückten 14 Tage später britische Armeetrümmerkolonnen an und zerkleinerten die Spandauer Festung. So hatten es die vier Siegermächte des Zweiten Weltkrieges 1982 beschlossen. Die über 100-jährigen Gemäuer sollten nicht zu einem Wallfahrtsort von Nazis aller Schattierungen werden. Die Überreste wurden zum Flugplatz Gatow transportiert und dort vergraben. Die Geschichte des Buches endet an dem ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.