Juncker präsentierte »Siegerteam«

Designierter EU-Kommissionschef gibt seinen Vizepräsidenten mehr Macht

  • Von Katharina Strobel, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die neue Kommission wird anders arbeiten. Das wurde bei Jean-Claude Junckers Vorstellung seiner Ressortverteilung klar. In einer Frage sind alle gleich gefordert: Sie sollen europäische Politik machen.

Herbert Reul, Vorsitzender der CDU-CSU-Gruppe im EU-Parlament sagt es so: »Die Postenschieberei ist nicht so wichtig. Wesentlich ist die Frage, ob wir weiter machen mit dem Klein-Klein oder ob es jetzt richtig voran geht.« Jean-Claude Juncker will voran, so viel steht fest. Aufgeräumt und guter Dinge präsentierte er am Mittwoch in Brüssel seine Kommission, mit der er die EU in den kommenden fünf Jahren voranbringen will.

Dafür hat er die Kommission, das für die meisten EU-Bürger noch immer undurchschaubare Organ, dessen Rolle es ist, europäische Gesetze zu initiieren, auszuarbeiten und die Verträge zu überwachen, komplett umstrukturiert. Nicht die Kommission an sich, die rund 33 000 Mitarbeiter bleiben beschäftigt. Aber die Spitzenriege, bestehend aus je einem Abgesandten der 28 EU-Mitgliedsstaaten. Sechs Vizepräsidenten sollen von nun an übergeordnete Funktionen erhalten und die Arbeit der anderen Kommissare bündeln.

Ko...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3578 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.