Tevje und die Ehrfurcht vor den Krösussen

  • Von Roberto J. De Lapuente
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein »beispielloses Comeback« und »sagenhaft« nannte »Spiegel Online« letzte Woche Familie Schaefflers neuen und somit alten Reichtum. Im Überschwang schwang ordentlich Respekt und Anerkennung mit. Solche Kotau vor dem Mammon kennt man sonst nur von »Exclusiv« und Konsorten.

Die Meldungen zur bevorstehenden Erhöhung des Hartz-IV-Regelsatzes lasen sich in der Presse eher nüchtern. Man erhielt Zahlen, eine Erklärung, dass sie an Löhne und Preise gekoppelt sei und hin und wieder las man was von »Mehrkosten«, die das verursache. »Hartz IV wieder rauf!«, titelte die »Bildzeitung« gewohnt und legte nach: »Arbeit muss sich lohnen!« Für das Springer-Blatt kam da keine Freude auf. Aber der neue Reichtum der Familie Schaeffler, der bot einen freudigeren Ton. Denn »nie zuvor waren Deutsche reicher« und das will schon mit angemessenen Worten erzählt werden. Und weil es so schön ist, legte man noch nach und startete eine Schau der zehn reichsten Deutschen. Alles in gebotener Ehrfurcht vor der Lebensleistung der Milliardäre.

So doppelzüngig trieb es »Spiegel Online« dann doch nicht. Zwar war das Kolorit der

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (3876 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.