Hoyerswerdas offene Tür

Künftig soll ein Denkmal in sächsischer Stadt an die Ausländerhatz von 1991 erinnern

  • Von Hendrik Lasch, Hoyerswerda
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der nächste Wochen jähren sich die ausländerfeindlichen Übergriffe vom September 1991 in Hoyerswerda zum 23. Mal. Ein Denkmal, über das lange debattiert wurde, soll nun daran erinnern.

Ein drei Meter hoher Rahmen aus poliertem Basalt, in dem ein Regenbogen aus buntem Glas leuchtet: So sieht das Denkmal aus, mit dem Hoyerswerda künftig an die ausländerfeindlichen Übergriffe vom September 1991 erinnern will. Mit dem Rahmen, der wie eine geöffnete Tür wirkt, will sich die sächsische Stadt als gastfreundlich darstellen; mit dem farbigen Glas drücke man die Hoffnung auf Versöhnung aus, sagt die Gestalterin Martina Rohrmoser-Müller: »Das sind zwei ganz starke Symbole.«

Das Denkmal soll am Freitag nächster Woche auf einer Freifläche in der Neustadt von Hoyerswerda eingeweiht werden, die zwischen dem Lausitzer Platz und der Albert-Schweitzer-Straße liegt. Auf dem Platz waren am 17. September 1991 vietnamesische Händler von Neonazis angepöbelt worden. Sie flüchteten in ein Wohnheim für Vertragsarbeiter in der Albert-Schweitzer-Straße, das daraufhin über Tage von einem aufgebrachten Mob belagert wurde.

Die Attac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 496 Wörter (3386 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.