Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jung und unterprivilegiert

Aert van Riel über die prekäre Lage arbeitsloser Jugendlicher

Vielen Jugendlichen in Deutschland droht nach dem Verlust des Arbeitsplatzes ein schneller sozialer Abstieg. Betroffen sind vor allem diejenigen, die keine Ausbildung absolviert haben und zu Dumpinglöhnen beschäftigt werden, aber auch Menschen, die nach abgeschlossener Ausbildung nicht übernommen werden. Sie haben keine vernünftige soziale Absicherung. Dies belegt eine aktuelle Studie des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Jeder Fünfte, der seinen Job im Alter zwischen 15 und 25 Jahren verliert, ist demnach sofort auf Hartz IV angewiesen. Es ist aber davon auszugehen, dass ein noch größerer Teil der erwerbslosen Jugendlichen kein menschenwürdiges Einkommen hat. Denn auch das Arbeitslosengeld I reicht für einstige Geringverdiener in vielen Fällen kaum zum Überleben.

Es ist also nicht verwunderlich, dass Jugendliche überdurchschnittlich oft von Armut bedroht sind. Um dagegen vorzugehen, müssten die Zugangsvoraussetzung zum Arbeitslosengeld gelockert und die Löhne erhöht werden. Auf Letzteres können die Betroffenen in naher Zukunft nicht hoffen. Denn die von der Koalition beschlossenen Ausnahmen vom Mindestlohn bewirken, dass man vielen jungen Menschen weiter weniger als 8,50 Euro zahlen darf. Die Rücksicht auf Unternehmerinteressen war Union und SPD wichtiger als ein kleiner Beitrag zur Armutsbekämpfung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln