Nachrufe

Wolfgang Wruck, 8. 4. 1944 - 5. 9. 2014

Bis zuletzt hat er die Heimspiele seines 1. FC Union Berlin im Stadion besucht: Wenn das laute »Eisern Union!« durch die Alte Försterei hallte, spürte er die Verbundenheit der Fans mit ihrem Klub, durch alle Höhen und Tiefen. Wolfgang Wruck selbst stand beim größten Erfolg der Vereinsgeschichte auf dem Feld, dem sensationellen FDGB-Pokalsieg gegen Carl Zeiss Jena 1968. Ohne sich selbst klein zu machen, hob er stets den Anteil des damaligen Trainers Werner Schwenzfeier hervor, der die Unioner vor dem Spiel gegen den damaligen Meister von der Saale optimal einstellte. Und die siegessicheren Sticheleien der Ducke-Brüder vor dem Spiel taten das Übrige.

Die sechs Länderspiele für die DDR-Auswahl konnten dem zentrale...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 358 Wörter (2507 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.