Hafenarbeiter in Wismar erneut im Warnstreik

Wismar. Die Mitarbeiter des Seehafens Wismar sind am Freitagmorgen zum wiederholten Mal in den Warnstreik getreten. Nach Angaben eines Sprechers der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ließ die komplette Frühschicht mit 45 Beschäftigten die Arbeit für rund drei Stunden ruhen. Bereits am Mittwoch war es zu einer zweistündigen Arbeitsniederlegung gekommen. Hintergrund ist ein Tarifstreit zwischen der Hafengesellschaft und ver.di. Die Verhandlungen zwischen der Geschäftsführung des Seehafens Wismar und ver.di waren am Donnerstag erneut ergebnislos vertagt worden. Die Gewerkschaft verlangt von der Hafengesellschaft ein Lohnplus von fünf Prozent. Der Arbeitgeber habe ein Angebot für einen Stufenplan vorgelegt, der letztendlich nur ein Plus von 2,5 Prozent bedeuten würde, so ver.di. Die Gewerkschaft kündigte weitere Aktionen an, sollte es nicht zu einer Einigung kommen. Beide Seiten verhandeln bereits seit Juni miteinander. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung