Abzug der Sowjetarmee

  • Von Marga Voigt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es gab keinen Friedensvertrag mit dem besiegten Deutschland. Bis 1990 galten die alliierten Vorbehaltsrechte. Die Einigung Deutschlands musste mit den Nachbarländern und den Siegermächten ausgehandelt werden. Im Planungsstab der US-Regierung entstand die Konzeption der Zwei-plus-Vier-Verhandlungen. Am ersten Jahrestag des Mauerfalls unterzeichneten Gorbatschow und Kohl in Bonn einen deutsch-sowjetischen Partnerschaftsvertrag. Er verpflichtete zur Achtung der territorialen Integrität aller europäischen Staaten, Streitkräfte und Rüstung sollten reduziert, der europäische Einigungsprozess vorangetrieben und die Zusammenarbeit in Wirtschaft, Kultur und Menschenrechten verbessert werden.

Das vereinte Deutschland schloss mit der UdSSR auch einen zweiseitigen Vertrag über den planmäßigen Abzug der sowjetischen Truppen von deutschem ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2730 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.