Rheinmetall ist gierig

Rüstungskonzern will zum EU-Giganten fusionieren

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Rheinmetall-Konzern will seinen Anteil an der deutschen Rüstungsproduktion ausbauen, berichtet das »Handelsblatt«. Konzernchef Armin Papperger soll bereits Sondierungsgespräche mit ThyssenKrupp zur Übernahme von dessen Marinesparte geführt haben. Die ist vor allem beim Bau von U-Booten führend und hat zuletzt einen Jahresumsatz von 1,3 Milliarden Euro erzielt. ThyssenKrupp seinerseits bekäme die Autozuliefersparte, die gegenwärtig gut die Hälfte des Rheinmetall-Geschäfts ausmacht.

Beide Unternehmen lehnen Stellungnahmen ab. So bleibt es auch eine Vermutung, dass Deutschlands größter Rüstungskonzern auch die Übernahmen der Airbus-Töchter Atlas Elektronik oder Optronics anstrebt. Denkbar ist das,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 321 Wörter (2338 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.