Berlin: Forschungszentrum für Kleinst-Satelliten

Für Minisatelliten in Handtaschengröße hat die Technische Universität (TU) Berlin ein weltweit einzigartiges Forschungszentrum eingerichtet. Seit Jahren gehört die TU zu den führenden Einrichtungen bei der Entwicklung von Kleinstsatelliten, die nur ein bis 15 Kilogramm wiegen. Im Nanosatelliten-Zentrum arbeiten Studenten und Forscher nun an sieben neuen Satelliten, die in den nächsten Jahren zusammen mit großen, deutlich teureren Modellen in den Orbit geschossen werden. »Kleinstsatelliten können künftig Lücken füllen und spezialisierte Daten sammeln«, sagte Klaus Brieß, Leiter der TU-Raumfahrttechnik. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung