Fische als Präzisionsschützen

Schützenfische verändern gezielt die Eigenschaften des Wasserstrahls, mit dem sie ihre Beute von der Vegetation am Ufer herunterschießen. So können die Fische zum Beispiel Spinnen oder Insekten in unterschiedlicher Entfernung mit maximaler Schusskraft treffen, berichten Peggy Gerullis und Stefan Schuster von der Universität Bayreuth im Fachblatt »Current Biology«. Gerullis und Schuster filmten die Fische beim Schießen. Es zeigte sich, dass die Fische den Querschnitt ihrer Mundhöhle abhängig von der Entfernung des Ziels veränderten. Infolgedessen verdichtete sich der Wasserstrahl erst kurz vor dem Ziel zum Tropfen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung