Wende beim sozialen Wohnungsbau eingeleitet

Nach Jahren des Stillstands geloben Verbände für die Zukunft Besserung bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erstmals tagten Wohlfahrtsverbände und Wohnungsunternehmen in Berlin gemeinsam zu Neubau und sozialen Mieten.

Eine negative Schufa-Auskunft, unregelmäßiges Einkommen, junge Familie? »Die Wohnung ist leider schon vermietet!« Menschen in sozial schwierigen Lagen haben große Schwierigkeiten, auf dem Berliner Wohnungsmarkt eine bezahlbare Wohnung zu finden. Nachdem Berlin den sozialen Wohnungsbau 2002 gestoppt hatte, beginnt die Stadt nun wieder Wohnungsneubau zu fördern. »Die Wende ist eingeleitet«, betonte Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär für Stadtentwicklung und Umwelt, auf der Fachtagung »Soziale Wohnraumversorgung - Gemeinsame Verantwortung« am Freitagnachmittag im Haus des DGB. Es war die erste gemeinsame Tagung von BBU-Verband Berlin Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. und der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege statt. Die Zeit sei gekommen, »wieder einzusteigen und Wohnungen zu fördern«, sagte Lütke Daldrup. Das Ziel, in diesem Jahr 10 000 Wohn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2859 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.