Werbung

Hintermänner von Boko Haram sind bekannt

Stephen Davis, ehemaliger Regierungsberater Nigerias, über Hintergründe zum Schicksal der entführten Mädchen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stephen Davis war Berater für drei nigerianische Präsidenten. Der Australier wirkte an der Aushandlung der Waffenniederlegung der Ijaw-Milz NDPVF im Niger-Delta 2004 mit und war Co-Direktor beim Internationalen Zentrum für Versöhnung in Großbritannien. Zuletzt verhandelte er mit islamistischen Führern über die Freilassung der im April entführten Schülerinnen. Mit Davis sprach Barbara Barkhausen.

Bis vor wenigen Monaten wusste man wenig über die afrikanische Terroristengruppe Boko Haram. Aber eigentlich ist die Situation in Nigeria so neu nicht.
Nein. Ich stehe seit Jahren mit Rebellen und Boko-Haram-Führern in Kontakt, nachdem ich als Berater für zwei nigerianische Präsidenten gearbeitet habe. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich auch mit Nigerias amtierenden Präsidenten Goodluck Jonathan zusammengearbeitet, um die Friedensverhandlungen voranzutreiben. Doch durch die mangelnde Unterstützung des Militärs und der Sicherheitschefs sind viele Boko-Haram-Führer wieder aus den Verhandlungen ausgestiegen. Boko-Haram-Kommandeure haben mir erklärt, dass nach der Hinrichtung des früheren Boko-Haram-Chefs Mohammed Yusuf 2009 der neue Führer Abubakar Shekau anfing, vom Heiligen Koran abzuweichen. Er war es, der begann, Frauen und Kinder zu entführen und Menschen zu köpfen. Die Köpfungen passieren schon seit zwei Jahren, sie sind nur nicht in den Medien berichtet worden wie die aktuellen IS-Fälle.

Wie groß ist Boko Haram?
Die Gruppe hat inzwischen eine stattliche Größe. Es gibt 4200 bis 4500 Kämpfer in sechs oder sieben größeren Camps in Nigeria, Niger, Tschad und Kamerun, sowie nahe stehende Gruppen an Kämpfern im Sudan, im südlichen Ägypten und seit einigen Wochen auch in Benin.

Wie sind Sie dazu gekommen, im aktuellen Entführungsfall der 200 Mädchen zu verhandeln?
Ich bin im April privat nach Nigeria gereist, zehn Tage, nachdem die Chibok-Mädchen entführt wurden. Ich konnte nicht glauben, wie man mehr als 200 Mädchen entführen und dann einfach verschwinden konnte. Man hätte so viele Männer und Fahrzeuge gebraucht, um die Mädchen zu transportieren, einen ganzen Konvoi. Trotzdem wusste niemand, wo sie waren. Ich rief schon von Australien einige Leute an und fand Boko-Haram-Führer, die sagten: »Ja, wir wissen, wo die Mädchen sind.« So hoffte ich, dass ich verhandeln könnte.

Die Mädchen sind im April entführt worden. Wie ist ihre Lage?
Von den 270, die entführt wurden, konnten etwa 50 sofort flüchten - entweder von der Schule oder während des Transfers in die Camps. Aber die Entführungen passieren bereits seit über einem Jahr und es sind noch weitaus mehr entführt als die Mädchen aus Chibok. Ich schätze, es sind insgesamt 500 bis 600 Mädchen, die aus Dörfern und Bussen entführt wurden, die die Boko-Haram-Terroristen stürmen. Sie erschießen dann alle Männer und nehmen die Mädchen und einige Jungen gefangen. Im Falle der Jungen zwingen sie sie, als Fahrer zu arbeiten oder sie zwingen sie, ihre eigenen Verwandten, ihre Mütter und Schwestern zu erschießen, um sie zu willigen Kindersoldaten zu machen.

Wie werden die entführten Mädchen in den Camps behandelt?
Einige der Mädchen sind gestorben oder sind krank. Die anderen sind auf mehrere Camps in Nigeria und den Nachbarländern aufgeteilt worden. Wir sprechen hier von einfachen Camps ohne permanente Strukturen mit einer kleineren Anzahl an Kämpfern. Die Mädchen sind nur für die Kämpfer entführt worden und werden jeden Tag vergewaltigt.

Sie waren insgesamt vier Monate in Afrika, sind aber jetzt nach Australien zurückgekehrt. Gibt es keine Hoffnung mehr für die entführten Mädchen und Jungen?
Ich musste einsehen, wenn ich es schaffen würde, 20 Mädchen zu befreien, dass sie losgehen und 40 andere an ihrer Stelle entführen und dabei 80 bis 100 Menschen in einem Dorf ihr Leben bei dem Angriff verlieren würden. Dadurch habe ich verstanden, dass wir die Geldgeber erwischen müssen und ich mich an die Öffentlichkeit wenden muss.

Sind die Geldgeber und Hintermänner bekannt?
Ja, es handelt sich hauptsächlich um höhere Politiker und Strippenzieher, die bei den Wahlen in Nigeria 2015 an die Macht kommen wollen. Darunter sind beispielsweise der frühere Gouverneur des Staates Borno, Alhaji Modu Sheriff, ein Mann aus Ägypten, der die Uniformen und die Munition zur Verfügung stellt und ein weiterer aus dem Finanzbereich. Wenn diese Geldgeber verhaftet würden, dann würden einige Boko-Haram-Führer aufgeben und sich stellen. Nicht alle Boko Haram Kommandeure wären natürlich so leicht zu demobilisieren. Um mit den Schlächtern fertig zu werden, braucht es eine militärische Operation und zwar bevor sie sich mit dem Islamischen Staat und der Shabab, dem militanten Flügel der somalischen Union Islamischer Gerichte, die Verbindungen zur Al Qaida haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!