Frankreich will mitbomben

Hollande in Irak / CIA: Bis zu 31 500 IS-Kämpfer

Bagdad/Washington. Bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat Frankreichs Staatschef François Hollande der dortigen Regierung seine Unterstützung zugesagt. Er wolle mit seinem Besuch »die Unterstützung und Solidarität Frankreichs« bekräftigen, sagte Hollande am Freitag nach einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Fuad Masum. Frankreich liefert im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) bereits Waffen an die irakischen Kurden und schickt Hilfsgüter. Paris hat zudem Bereitschaft signalisiert, sich an der Seite der USA an den Luftangriffen gegen IS in Irak zu beteiligen - wenn dies »nötig« sei, wie Außenminister Laurent Fabius vor wenigen Tagen sagte.

Der US-Geheimdienst CIA schätzt die Zahl der Dschihadisten in Irak und Syrien auf »20 000 bis 31 500« und damit deutlich höher als bisher. Die neuen Zahlen basierten auf Geheimdienstberichten aus der Zeit von Mai bis August, erklärte CIA-Sprecher Ry- an Trapani am Donnerstag. Seit der Ausrufung eines »Kalifats« Ende Juni durch den IS und nach Bodengewinnen habe die Gruppe verstärkt Kämpfer rekrutiert, erklärte Trapani weiter. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung