Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frankreich will mitbomben

Hollande in Irak / CIA: Bis zu 31 500 IS-Kämpfer

Bagdad/Washington. Bei einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat Frankreichs Staatschef François Hollande der dortigen Regierung seine Unterstützung zugesagt. Er wolle mit seinem Besuch »die Unterstützung und Solidarität Frankreichs« bekräftigen, sagte Hollande am Freitag nach einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Fuad Masum. Frankreich liefert im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) bereits Waffen an die irakischen Kurden und schickt Hilfsgüter. Paris hat zudem Bereitschaft signalisiert, sich an der Seite der USA an den Luftangriffen gegen IS in Irak zu beteiligen - wenn dies »nötig« sei, wie Außenminister Laurent Fabius vor wenigen Tagen sagte.

Der US-Geheimdienst CIA schätzt die Zahl der Dschihadisten in Irak und Syrien auf »20 000 bis 31 500« und damit deutlich höher als bisher. Die neuen Zahlen basierten auf Geheimdienstberichten aus der Zeit von Mai bis August, erklärte CIA-Sprecher Ry- an Trapani am Donnerstag. Seit der Ausrufung eines »Kalifats« Ende Juni durch den IS und nach Bodengewinnen habe die Gruppe verstärkt Kämpfer rekrutiert, erklärte Trapani weiter. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln